Aktuelles

Alle Neuigkeiten auf einen Blick.

FischereiInteressen und Achenertüchtigung

19.12.2018
Über die Wahrung der Interessen des Anglerbunds Chiemsee bei Instandhaltungsarbeiten am Ufer der Weißache in Bergen sprach 1. Vorsitzender Josef Schiller (2.v.li.) mit Stimmkreisabgeordnetem Klaus Steiner, Flußmeister Franz Sulger, Behördenchef Walter Rai
Über die Wahrung der Interessen des Anglerbunds Chiemsee bei Instandhaltungsarbeiten am Ufer der Weißache in Bergen sprach 1. Vorsitzender Josef Schiller (2.v.li.) mit Stimmkreisabgeordnetem Klaus Steiner, Flußmeister Franz Sulger, Behördenchef Walter Rai

Josef Schiller vom Anglerbund Chiemsee diskutierte Ausbauprobleme in Bergen mit Wasserwirtschaftsamt Traunstein

 
Bei den Instandhaltungs und Ausbaumaßnahmen an den Bächen und Flüsse im Landkreis sind die Interessen von Fischern und Behörden nicht immer deckungsgleich. Dass es auch anders geht, machte jetzt Josef Schiller, 1. Vorsitzender des Anglerbunds Chiemsee, bei einem Ortstermin mit Mitarbeitern des Wasserwirtschaftsamts Traunstein und dem Traunsteiner Stimmkreisabgeordneten Klaus Steiner in Bergen deutlich. Steiner hatte erst im Sommer bei einem Fachgespräch Experten aus den Bereichen Landwirtschaft, Imkerei, Jagd und Fischerei in Almau/Übersee über die Probleme beim Hochwasserschutzausbau der Tiroler Achen diskutiert.
Frisch genesen nach längerer Erkrankung infolge einer Infektion in Indien, wies Steiner auf die Bedeutung von flussbaulichen Maßnahmen für Fische hin. Josef Schiller informierte, dass der Anglerbund Chiemsee Besitzer der Fischereirechte im Bereich der Weißache und des angrenzenden Rothgrabens sei. Dort habe man zuletzt das Prachtexemplar einer Seeforelle mit stattlicher Länge von 85 Zentimetern herausgezogen. Angesichts der „doch recht massiv erscheinenden Baumaßnahme“ sei es dem Anglerbund darum gegangen, die Gewässerdurchlässigkeit auch bei Niedrigwasser wie in diesem Sommer sowie ausreichend Schutzzonen für Fische zu erhalten. 
„Aufgrund der Situation mussten wir unbedingt etwas machen“, erklärte Walter Raith, Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Traunstein zur Maßnahme. Die 1,4 Millionen Euro teure Instandhaltung betrifft den Bereich jeweils etwa 300 Meter flussauf und flussabwärts von der Weissachener Straße aus gesehen. Die Details schilderte Flussmeister Franz Sulger: „Die Baumstämme in der Uferverbauung waren verfault und durchgebrochen, die Sohle eingetieft und die Böschung unterspült. Da hätte jederzeit etwas abrutschen können.“  
Mit großen Kalksteinblöcken wurde das Ufer im Längsverbau nach Entfernung der Baumstämme befestigt. Durchlässige Sohlrampen mit Vertiefungen und Unterstellplätzen für Fische tragen den Interessen des Anglerbunds Rechnung, der rechtzeitig in die Planungsgespräche eingebunden wurde. „Das würden wir uns auch bei der geplanten Hochwasserschutzmaßnahme an der Weißache wünschen“, sagt Schiller. 
Durch Probleme mit dem Grundstückserwerb habe es bei den diesbezüglichen Vorplanungen Verzögerungen gegeben, informierte Raith. Bis Ende 2019 will man die Planung abschließen und das Planfeststellungsverfahren einleiten. Die Bauausführung soll 2021 beginnen. Voraussetzung hierfür ist jedoch ein erfolgreicher Abschluss der erforderlichen Grunderwerbsverhandlungen und die Bereitstellung der benötigten Haushaltsmittel. An der Vorabstimmung bei Planungsbeginn, so Raith, sei ein Sachverständiger für Fischerei einbezogen worden.
Vorgesehen ist, das Gerinne vom bereits ausgebauten Abschnitt im Bereich Achenweg bis zur Brücke an der Maxhüttenstraße entsprechend der Bemessungen für den Hochwasserabfluss hin baulich anzupassen. Schiller ergänzte, dass der Anglerbund Chiemsee jeweils rund 60 Kilometer Fluss und Bachläufe ehrenamtlich zu bewirtschaften habe. Gerade bei Abfischungsmaßnahmen biete man in Zusammenarbeit mit den Behörden schnelle und unbürokratische Hilfe. Im Fall der Ausbauarbeiten an der Weißlofer in Reit im Winkl habe sich dies bewährt.
Klaus Steiner sagte abschließend, dass er sich auch in Zukunft einen engen Dialog  der Wasserwirtschaftsämter mit den Fischern wünsche, um die fisch und artengerechte Umsetzung von Baumaßnahmen zu gewährleisten.
 
 
 

Abgeordnetenbüro Klaus Steiner, MdL

Äußere-Rosenheimer-Straße 2
83278 Traunstein
Telefon : +49 (861) 8589
Telefax : +49 (861) 15475
E-Mail  : mdl@klaus-steiner.de