Aktuelles

Alle Neuigkeiten auf einen Blick.

Kostendruck bei Sportstätten belastet Vereine

Stimmkreisabgeordneter Klaus Steiner tauschte sich bei Fachgespräch in Übersee mit Sportexperten aus

06.04.2018
Zusammen mit Claudia Daxenberger (v.l.), Kreis und neue Bezirksvorsitzende des BLSV, Kreisjugendleiter Thomas Hoffmann und Franz Parzinger, stellvertretender BLSVKreisvorsitzender, diskutierte der Stimmkreisabgeordnete Klaus Steiner (2. von links) in Über
Zusammen mit Claudia Daxenberger (v.l.), Kreis und neue Bezirksvorsitzende des BLSV, Kreisjugendleiter Thomas Hoffmann und Franz Parzinger, stellvertretender BLSVKreisvorsitzender, diskutierte der Stimmkreisabgeordnete Klaus Steiner (2. von links) in Über

 Rund 70 Prozent der Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen. Diese alarmierende Zahl aus einer Anhörung von Sachverständigen im Landtag sorgten jetzt auch zusammen mit weiteren Themen aus dem Sportbereich bei einem Fachgespräch in Übersee für Diskussionsstoff.

 Der Stimmkreisabgeordnete Klaus Steiner traf sich dazu mit Experten aus dem Landkreis: Claudia Daxenberger, Kreis und neue Bezirksvorsitzende des Bayerischen Landessportverbands (BLSV), der stellvertretende BLSVKreisvorsitzende Franz Parzinger und Kreisjugendleiter Thomas Hoffmann.
Klaus Steiner informierte, dass das Thema Schwimmunterricht für viel Diskussion im Bildungsausschuss gesorgt habe. Aktuell sei eine Arbeitsgruppe zur Schwimmbadförderung eingerichtet worden, die Fördermaßnahmen ab 2019/2020 prüfen soll. Eltern täten sich zunehmend schwer, die Schwimmausbildung ihrer Kinder sicherzustellen.

Dazu komme, dass bei den Unterhalts und Sanierungskosten von Schwimmbädern aus den 70erJahren immer mehr Kommunen finanziell an ihre Grenzen gerieten. Sinnvoll sei ein verpflichtender Schwimmunterricht zumindest im Sommer, lautete ein Fazit der von Parzinger angestoßenen Diskussion.
Thomas Hoffmann ergänzte, dazu seien in der Regel zwei Lehrer zur Betreuung erforderlich, von denen einer ausgebildeter Rettungsschwimmer sein müsste. Haftungsfragen und ein generell sehr enges Zeitkorsett im Sportunterricht würden die Situation zusätzlich erschweren. Claudia Daxenberger sprach sich für drei Sportstunden am Stück für den Schwimmunterricht aus. Klaus Steiner entgegnete, derzeit gäbe es mehrere Vorschläge für neue Zusatzfächer welche die Stundenplanung in Schulen unter hohen Druck setzen. Die Wasserrettung des DLRG aus SeeonTruchtlaching könnte Rettungsschwimmer abstellen, hieß es. Die Diskutierenden sprachen sich dafür aus, die Möglichkeiten in Absprache mit den Schulen auszuloten. 
 
Eine rege Diskussion entspann sich auch zur Frage von Zuschüssen für den Erhalt von Sportstätten. „So gut wie alle Sportvereine mit eigenen Liegenschaften haben größte Probleme mit dem Unterhalt, dem Erhalt oder der notwendigen Sanierung der vor Jahrzehnten gebauten Turnhallen oder Sportheime“, erklärte Franz Parzinger zur Situation. Explodierende Baukosten und hohe Energiekosten könnten nicht durch eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge aufgefangen werden. 
Speziell kleinere Vereine seien in einer schwierigen Lage, berichtete Claudia Daxenberger. Für Kleinanträge sei die Höhe der maximal förderfähigen Kosten zwar auf 250.000 Euro verdoppelt worden. Koste das Bauvorhaben mehr, müsse ein Regelantrag mit höherer Förderquote gestellt werden, der allerdings sehr aufwendig sei. Angesichts der Schwierigkeiten sprach sich Parzinger für eine pauschale Förderung aus. Thomas Hoffmann verwies darauf, dass bei vielen Turnhallen dringend die Böden erneuert werden müssten. In Vachendorf konnten durch die von der Gemeinde beantragte energetische Sanierung der Turnhalle die Unterhaltskosten für den Verein stark reduziert werden.
Erheblichen Gesprächsbedarf gibt es nach Meinung der Diskussionsteilnehmer auch bezüglich der Folgekosten von Leistungssportstätten wie in Inzell und Ruhpolding. Die Vorbildwirkung erfolgreicher Leistungssportler für die Gesellschaft und den Sportnachwuchs sei unbestreitbar. Nur dürften die betroffenen Gemeinden mit dem immensen Finanzdruck nicht alleingelassen werden. Klaus Steiner sprach sich für eine gerechtere Neuregelung aus. Der Stimmkreisabgeordnete hob ergänzend die hohe gesellschaftliche Bedeutung der zahlreichen Sportvereine und der darin ehrenamtlich Engagierten hervor.
 
Claudia Daxenberger schnitt auch das Thema Sport in der der Ganztagesbetreuung von Schulen an. „Wir würden eine Stunde am Nachmittag als Ausgleich für die Kinder begrüßen“, erklärte die BLSVBezirksvorsitzende. Thomas Hoffmann verwies auf die neue Möglichkeit für Träger der Ganztagsbetreuung, junge Leute, die im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahrs eine Ausbildung zum Übungsleiter machen, zu engagieren. „Der kann Lehrer und Pädagogen im Rahmen des Traunsteiner Modells ergänzend begleiten.“ Wünschenswert wäre auch ein Ausbau der Kooperation mit den Vereinen, die Angebote für Ganztagsschulen machen könnten.
 
 
 
 

Abgeordnetenbüro Klaus Steiner, MdL

Äußere-Rosenheimer-Straße 2
83278 Traunstein
Telefon : +49 (861) 8589
Telefax : +49 (861) 15475
E-Mail  : mdl@klaus-steiner.de